Feuer und Eis

Warrior Cats : Feuer und Eis / Erin Hunter. – 1. Aufl. – Weinheim ; Basel : Beltz & Gelberg, 2008. – 341 S.
ISBN 978-3-407-81042-7

Feuer und Eis ist der zweite Band der zweiten Staffel. Heuerherz und Graustreif sind nun Krieger. Auf der nächsten Großen Versammlung wird beschlossen, dass der Wind-Clan in den Wald zurückgeholt wird. Dieser wurde vom Schatten-Clan vertrieben. Sowohl der Schatten-Clan als auch der Fluss-Clan stimmen nur wiederstrebend zu. Feuerherz und Graustreif bekommen den Auftrag und bringen den Clan zurück. Auf dem Rückweg durchqueren sie das FlussClan-Territorium mit zwei Kriegern des WindClans und werden von einer Patrouille an der Klippe angegriffen. Ein FlussClan-Krieger stürzt bei dem Kampf mit Graustreif ab und stirbt. Um schnell mehr Krieger zu bekommen, ernennt Blaustern Feuerherz zum Mentor von Rußpfote und Graustreif zum Mentor von Farnpfote. Im Winter bricht Graustreif bei einer gemeinsamen Jagd im Fluss ein und wird von der FlussClan-Katze Silberfluss gerettet. Die beiden verlieben sich ineinander und treffen sich heimlich, obwohl Feuerherz versucht sie davon abzuhalten. Dadurch vernachlässigt Graustreif die Ausbildung von Farnpfote, sodass Feuerherz die Ausbildung übernimmt. Während einer Beurteilung der Jagdfähigkeiten trifft Feuerherz seine schwangere Schwester Prinzessin und besuchtet diese wiederholt. Als Blaustern schwer krank ist, holt er Katzenminze und will danach Tigerkralle am Donnerweg treffen, um ihm mitzuteilen, dass Blaustern nicht kommen kann, um die Beweise für einen Beutezug des SchattenClans zu sehen. Gegen seinen Befehl läuft Rußpfote zu der Stelle und wird durch ein Auto schwer verletzt. Rußpfote bleibt danach im Bau von Gelbzahn. Während einer Patrouille mit Sandpfote, die wesentlich netter zu Feuerherz ist, seit er ihr beim Kampf an der Klippe das Leben gerettet hat, entdecken sie, dass der Fluss zugefroren ist. Bevor ein Angriff auf den FlussClan stattfinden kann, ist das Eis schon nicht mehr fest. Prinzessin gibt ihm ihren Erstgeborenen als neuen, zukünftigen Schüler. Dieser wird widerwillig vom Clan aufgenommen und Wolkenjunge sorgt noch für einige Unruhe. Da mehrfach SchattenClan im Territorium wahrgenommen wurde, kommt es zu Streitigkeiten bei der nächsten Großen Versammlung. Die Clans beschuldigen sich gegenseitig des Beuteraubs. Die Versammlung wird abgebrochen. Als sich Beweise für einen Beutezug des SchattenClans finden, brechen die Krieger für einen Racheschlag auf. Nachdem Feuerherz als einziger Krieger im Lager zurückbleibt und klar wird, dass Braunstern und seine Anhänger das Lager angreifen wolle, schickt er Farnpfote um die Patrouillen zurückzuholen. Direkt danach erfolgt der Angriff. Braunstern ist danach Gefangener des DonnerClans und Sandpfote und Borkenpfote werden zu Kriegern ernannt (Sandsturm und Borkenpelz). Der WindClan-Krieger Kurzbart kommt ins Lager und berichtet von einem Angriff des SchattenClans und des FlussClans auf den WindClan und bittet um Hilfe. Die Krieger brechen zur Unterstützung auf. Während des Kampfes lässt Feuerherz Silberfluss entkommen und wird fast getötet, während Tigerkralle regungslos zusieht. Der FlussClan und der SchattenClan werden erfolgreich verjagt. Für Feuerherz steht nun fest, dass er sich vor Tigerkralle hüten muss. Graustreif und Feuerherz vertragen sich wieder und Graustreif erkennt, dass er zwischen seiner Treue zum DonnerClan und seiner Liebe zu Silberfluss hin- und hergerissen ist.

Was ist das für ein Monster?

Das Buch der Dämonen : Monster, Geister, Schattenwesen / Tabea Rosenzweig und Sergej Koenig. – 1. Aufl. – Köln : Vgs, 2002. – 175 S. : zahlr. Ill.
ISBN 3-8025-2900-6

Das kleine Buch gibt einen guten Überblick über Monster aller Art. Dabei tauchen nicht nur Vampire und Werwölfe auf, sondern auch Wesen wie Charybdis und Skylla. So weit es geht, gibt es eine Beschreibung des Aussehens, der Entstehung des Wesens, Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen. Am Ende des Buches gibt es eine Liste von Büchern über Monster (auch von 1734) und eine Staffelübersicht von Buffy und Angel mit einer Auflistung auftretender Monster.

Das Buch gibt einen guten Überblick über die verschiedensten Monster und ist recht amüsant geschrieben (s. Sphinx). Es kann auf jeden Fall nicht schaden, ein Buch über die Sagen der alten Griechen, Römer und andere zum Nachlesen daneben zu haben. Vielleicht kann man bei zu großem Risiko auch wieder sagen, dass man sich zwischen Charybdis und Skylla bewegt.